Neue Kabinen, neues Ehrenmitglied - und neue Events im Sommer?

sc hassia neujahrsempfang 20162

Neujahrsempfang des SC Hassia: Verein „ein schlafender Riese“ / Ärger über Verbände, Freude über C-Juniorinnen

Mit rund 80 Gästen aus dem eigenen Verein sowie aus Lokalpolitik und Sportwelt hat der SC Hassia Dieburg am Sonntag seinen Neujahrsempfang gefeiert. Dabei präsentierte der Sportclub nicht nur seine neu sanierten Kabinen und ehrte langjährige Mitglieder. Die Blau-Weißen deuteten auch neue Events für den Sommer dieses Jahres an.

Wohltuend auf den Punkt kam in Detlev Struckmeier der Vorsitzende des Vorstands des SC Hassia in der Hauptansprache. Er ging dabei nicht nur auf die sportlichen, infrastrukturellen und finanziellen Aktivitäten des mehr als 500 Mitglieder zählenden Vereins ein. Struckmeier erlaubte sich auch einen Blick über den Tellerrand hinaus - nicht nur auf das große Thema Flüchtlinge und gesellschaftliche Integration, bei der der SC Hassia zu helfen bereit sei und etwa Fußball-Training für Kinder von Asylsuchenden ermögliche. Struckmeier verlieh vielmehr auch seinem Ärger über die Fußball-Verbände Ausdruck: „Was bei FIFA, UEFA und DFB passiert ist, ist einfach desaströs. Jeder Kassenwart muss gegenüber dem Finanzamt jeden Cent belegen. Und beim DFB verschwinden einfach 6,7 Millionen.“ Sein Appell: „Es müssen endlich wieder Leute ran, die für die Sportler da sind und nicht zuerst an sich und ihr Portmonee denken.“

Erfreulicher waren da schon die Aspekte, die er mit Blick aufs vergangene Hassia-Jahr ansprach. So freute sich Struckmeier darüber, dass der 103 Jahre alte Sportclub, dem einst ein Schuhhersteller seinen Namen gab, mit dem Beitritt einer gesamten C-Juniorinnen-Mannschaft den Wiedereinstieg in den Mädchen- und Frauen-Fußball geschafft habe. Struckmeier betonte, das zuvor andernorts aktive Team sei mit ihrem Trainer „von sich aus an uns herangetreten“. Struckmeier lud zudem zur Besichtigung der insbesondere von den Alten Herren frisch herausgeputzten und in vielen hundert Stunden ehrenamtlicher Arbeit modernisierten Kabinen ein. Für das AH-Team führte Matthias Gärtner die Neugierigen zusammen mit Franz Christ und Hans-Friedrich Busch durch die Umkleide- und Duschräume.

Nach den Grußworten von Landrat Klaus Peter Schellhaas, Stadtrat Wolfgang Schupp und dem Groß-Zimmerner HFV-Funktionär Hans Wichmann ergriff noch einmal Struckmeiers Stellvertreter Gerald Grohe das Wort. Er sprach Struckmeier persönlich seinen Dank für die vielen freiwillig und unentgeltlich geleisteten Arbeitsstunden für den ehrenamtlich geführten Verein aus, der ob des Gestaltungs- und Verwaltungsaufwands fast schon eine hauptberufliche Kraft benötige. Grohe erzeugte weitere Aufbruchsstimmung, indem er sagte: „Der SC Hassia ist ein schlafender Riese - helfen Sie uns, ihn aufzuwecken.“

Dies soll in diesem Jahr - wie wiederum Struckmeier verriet - unter anderem durch zwei neue Veranstaltungen gelingen. Zum einen seien für Ende Juli Aktiventurniere für erste und zweite Mannschaften am Wolfgangshäuschen in Planung. Darin soll auch ein Open-Air-Konzert eingebettet werden. Hier stehe aber noch das letzte Okay der Stadt Dieburg aus. Nähere Informationen soll es geben, sobald die Events in trockenen Tüchern sind.

Bereits seit Sonntag, als in Mika Setzer ein Hassia-Gewächs den Empfang mit Gitarre und Gesang musikalisch umrahmte, in trockenen Tüchern und durchgeführt sind die Ehrungen langjähriger Mitglieder. Volker Resch ist schon seit 65 Jahren beim SC Hassia und wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Bereits seit mehreren Jahren Ehrenmitglieder sind Philipp Hiemenz, Josef Mai und Karl Lang, die gar für 70 Jahre im Verein ausgezeichnet wurden. Seit 60 Jahren dabei sind Rainer Müth, Peter Schmitt und Rainer Bauer. Seit 50 Jahren die Treue hält Günter Wick, seit 40 Jahren ist das bei Hannelore Senf, Reinhold Steinmetz und DJ Robby (Robert Mathy) der Fall. 25 Jahre Blau-Weiß tragen Matthias Enders und Toni Hermanns, 15 Jahre Cem Coemertpay, Johannes Euler, Timor Schaub, Vico Sauerwein, Andreas Nonn, Karsten Weber und Luca Sauerwein. jd

Angemerkt

Mitglied seit dem Kreißsaal

 

Unter den Jubilaren, die der SC Hassia Dieburg am Sonntag bei seinem Neujahrsempfang für ihre Treue ehrte, war auch Matthias Enders. „Er ist wahrscheinlich schon im Kreißsaal angemeldet worden“, sagte Hassia-Vorsitzender Detlev Struckmeier. „Er ist 25 Jahre alt - und schon 25 Jahre Mitglied“, ergänzte er mit Blick auf den Stürmer der zweiten Mannschaft. Spannt man den Bogen in die ferne Zukunft und weiß, dass ein Hassia-Mitglied nach 65 Jahren Zugehörigkeit (bei besonderen Verdiensten auch schon früher) Ehrenmitglied wird, dann kann sich Enders in 40 Jahren womöglich doppelt freuen: Dann könnte er den Titel „Ehrenmitglied“ vielleicht zusammen mit dem Eintritt in die Rente feiern. jd

Zu den Fotos:

BU zu Foto Nr. 1: Der SC Hassia ehrte bei seinem Neujahrsempfang wieder langjährige Mitglieder. Volker Resch (6. v. l.) wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

BU zu den Fotos Nr. 2 und Nr. 3: Mika Setzer umrahmte den Hassia-Empfang mit Gitarre und Gesang.

(alle Fotos: jd)

 


Jens Dörr, Januar 2016

Tanzen mit Spaß und Niveau
Zur Tanzschule Wehrle

 

Aktuelle Downloads:

Zum Seitenanfang