„Momente zum Festhalten“
Messdiener aus dem ganzen Bistum zelebrierten ihr Fußballturnier in Dieburg

Diözösen1
Erschöpft aber überglücklich strecken die Ministranten aus Herbstein bei strahlendem Sonnenschein am Samstagabend ihren Pokal in die Höhe. Sie und fast 300 weitere Minis im Alter von9 bis 25 Jahren tauschten bei einem grandiosen Turnier mit 31 Teams das Minigewand gegen das Fußballtrikot ein.

„Flambeau, Fahne, Fußball“ - unter diesem Motto waren alle Ministrantengruppen aus dem Bistum Mainz für Samstag, den 27.06. nach Dieburg eingeladen. „Ich bin ja mal gespannt, ob jetzt wirklich alle kommen“, äußerte sich Turnierleiter Marcel Schaub vom Diözesanministrantenteam Mainz um 07:30 Uhr noch skeptisch. Schon seit den frühen Morgenstunden regnete es schier endlos und der Aufbau von Musikanlage und Pavillons war kein leichtes Unterfangen für die Veranstalter. Auch einzelne zögerliche Anrufe von Gruppenverantwortlichen waren schon eingegangen, ob das Turnier denn stattfinden würde. Aber das tat es! Allen Befürchtungen zum Trotz war es um 10 Uhr trocken, alle Teams saßen auf der großen überdachten Tribüne des gastgebenden SC Hassia Dieburg und erlebten eine stimmungsvolle geistliche Eröffnungsfeier. Flambeau, Fahne, Fußball – diese drei Symbole wurden begleitet von einer Hymne hereingetragen und dieser „Dreiklang“ prägte von jenem Moment an den Tag. Begrüßt wurden die Ministranten und ihre Begleiter von Detlev Struckmeier, dem Vorstandsvorsitzenden des SC Hassia, Pfr. Alexander Vogl aus Dieburg und dem Diözesanministrantenteam Mainz als Ausrichter. Ministrantenreferent Tobias Sattler eröffnete das Turnier: „Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn“ und alle Ministranten antworteten einstimmig mit dem Bekenntnis, das in der Sakristei vor jedem Gottesdienst gesprochen wird: „Der Himmel und Erde erschaffen hat“.
Ambitioniertund weitestgehend fair ging es anschließend auf dem grünen Rasen zu. Dem besseren Gegner wurde auch mal zur guten Leitung gratuliert und nicht selten sah man, wie Spieler/innen sich gegenseitig aufhalfen, wenn man auf dem nassen Geläuf einmal ausgerutscht war. Die beiden Sanitäter der Johanniter Unfallhilfe aus Rodgau/Nieder-Roden hatten glücklicherweise nur kleinere Wehwehchen zu verarzten.
Das Turnier gliederte sich auf in 4 Spielklassen: fünf Erwachsenenteams spielten im Ligamodus jeder gegen jeden; 10 Jugendteams (männl.) erspielten sich in 2 Spielgruppen Platzierungen heraus und mussten dann gegen den Gleichplatzierten aus der anderen Gruppe antreten; ebenso verlief auch das mit 9 Teams besetzte Schülerturnier (männl.) im Alter von 9 bis 13 Jahren; es gab wie in den beiden Ausgaben 2011 und 2013 zuvor auch wieder ein eigenes Turnier für Mädchen, die mit 7 Teams in Gruppen- und Platzierungsspielen die Siegerinnen ermittelten. Es wurde jeweils einmal 15 Minuten mit 6 Feldspielern und einem Torwart auf insgesamt 4 Kleinfeldern gespielt – eine Herausforderung auch für die Spielorganisatoren.
Abseits des Platzes gab der SC Hassia Dieburg einen perfekten Gastgeber und wartete sogar mit Pommes Frites, Würstchen, Steaks und belegten Brötchen auf. Für beste Pausenunterhaltung sorgte die Messdiener-Mädchengruppe aus der Pfarrei St. Sebastian Eppertshausen mit einer gekonnten Cheerleading-Einlage. Vergnügen konnten sich die Minis auch an der Kletterrutsche und dem Menschenkicker der DJK Mainz, beim Torwandschießen oder an den Infoständen des Diözesanminiteams Mainz.
Es tat der guten Stimmung auch keinen Abbruch, als um kurz nach 15 Uhr ein zwanzigminütiger Platzregen die Teams zu einer Pause unter der Tribüne zwang; mit Kaffee und Kuchen und den neuesten Ausgaben der Zeitschriften MiniPost und MiniBörse ging die Zeit schnell vorbei. Unter den Augen von Schirmherr Generalvikar Dietmar Giebelmann und Diözesanjugendseelsorger Pfr. Mathias Berger rückten auf den meisten Plätzen die Entscheidungen näher.
Die heiß begehrten Pokale und Urkunden wurden schließlich am frühen Abend vergeben. Bei den Erwachsenen und Mädchen räumten die mit gleich fünf Teams angetretenen Darmstadt-Eberstädter die Pokale ab, bei der Jugend und den Schülern hießen die Sieger St. Remigius Ober- und Nieder-Mörlen und St. Jakobus Herbstein (siehe Foto).
Neben den sportlichen Preisen wurde das Frauenteam aus der Pfarrei St. Petrus Canisius Mainz als fairstes Team ausgezeichnet, die Mädchen aus der Pfarrei Herz-Jesu Kelsterbach für die kreativste Trikotgestaltung, dazu viele erfolgreiche Schützen an der Torwand und Alina Stobrawe wiederum aus Kelsterbach als beste Gummibärchen-Schätzerin.
Zum Abschluss sahen sich alle nochmals in die Augen: Sieger und Spaßfußballer, Organisatoren und Begleiter, Minis und Sportler. Es war ein einmaliger Tag und alle waren sich am Ende einig: „solche Momente muss man einfach festhalten“.
Folgende Pfarreien waren mit ihren Ministrantengruppen in den jeweiligen Spielklassen vertreten:

Spielklasse Pfarrei Platzierung
Erwachsene St. Josef/St.Georg Darmstadt-Eberstadt 1
Erwachsene Verklärung Christi Roßdorf 2
Erwachsene St. Petrus Canisius Mainz 2 3
Erwachsene St. Petrus Canisius Mainz 1 (Frauen) 4
Erwachsene Italienische Gemeinde Mainz dq
Jugend St. Remigius Ober- und Nieder-Mörlen 1
Jugend St. Sebastian Eppertshausen 2
Jugend St. Stefanus Wöllstadt 1 3
Jugend St. Stefanus Wöllstadt 2 4
Jugend St. Josef Neu-Isenburg 5
Jugend St. Josef/St.Georg Darmstadt-Eberstadt 6
Jugend PG Dietesheim-Lämmerspiel 7
Jugend Verklärung Christi Roßdorf 8
Jugend PG Laubach/Grünberg 9
Jugend St. Marien Ginsheim 10
Mädchen St. Josef/St.Georg Darmstadt-Eberstadt 1
Mädchen St. Jakobus Herbstein 2
Mädchen Herz-Jesu Kelsterbach 3
Mädchen St. Sebastian Eppertshausen 4
Mädchen St. Bartholomäus Groß-Zimmern 5
Mädchen St. Petrus Canisius Mainz 6
Mädchen Verklärung Christi Roßdorf 7
Schüler St. Jakobus Herbstein 1
Schüler St. Remigius Ober- und Nieder-Mörlen 2
Schüler St. Josef/St.Georg Darmstadt-Eberstadt 2 3
Schüler St. Josef/St.Georg Darmstadt-Eberstadt 1 4
Schüler St. Sebastian Eppertshausen 5
Schüler Hirschhorn/Neckarsteinach 6
Schüler St. Petrus Canisius Mainz 7
Schüler St. Stephan Mainz Gonsenheim 8
Schüler St. Nikolaus Mainz-Mombach 9

(Von Tobias Sattler)

Tanzen mit Spaß und Niveau
Zur Tanzschule Wehrle

 

Aktuelle Downloads:

Zum Seitenanfang