Sauerwein hält Sieg gegen Sickenhofen fest – Fäth on fire

 

Im Spitzenspiel am vergangenen Sonntag beim SV Sickenhofen wollte unsere 1B, trotz einiger Ausfälle, die nächsten Punkte holen. Verzichten musste man unter anderen auf die verletzten Kaya und Garcia, Lechte saß zunächst auf der Bank. Matthias Enders, Ante Krolo und Jens Geiselhardt, nach Rot-Sperre erstmals wieder dabei, rückten in die Startelf.

 

Die erste Chance des Spiels gehörte den Gastgebern und dass nach nicht einmal zwei gespielten Minuten. Einen Schuss aus knapp zehn Metern konnte Sauerwein jedoch entschärfen. Es sollte lange Zeit der einzige Torschuss der Gastgeber bleiben. Danach entwickelte sich ein interessantes B-Liga Spiel auf gutem Niveau. Nach einer Viertelstunde abtasten erkannte unsere 1B die Schwachstellen des Gegners und nutzte diese in den nächsten fünfzehn Minuten eiskalt aus. Da beide Außenverteidiger immer sehr weit einrückten, spielte man immer wieder starke Diagonalbälle in den freien Raum. So auch beim 1:0. Klose enteilte seinem Gegenspieler auf der rechten Seite, den Torschuss konnte Gästekeeper Radtke nur nach vorne abklatschen und für den mitgelaufenen Ante Krolo war die Führung nur noch Formsache. Gleich mit dem nächsten Angriff hatte Klose die Chance auf das nächste Tor, sein Versuch aus fünf Metern landete aber neben dem Tor. Vorher hatte er sowohl seinen Gegenspieler, als auch den Torwart umspielt. Besser machte es kurz darauf Fäth, der nach Vorlage von Euler auf 2:0 erhöhen konnte. In der Folge scheiterten Euler, Fäth, Enders und Krolo mit ihren Versuchen an Radtke. Nach einer guten halben Stunde war es erneut Fäth der sein zweites Tor erzielte. Ein Diagonalball von Enders landete mal wieder bei Klose, der tanzte zwei Gegenspieler aus, legte auf den freistehenden Fäth ab und dieser ließ sich nicht zweimal bitten. Aber nicht nur die Offensive der Hassia glänzte in der ersten Halbzeit, auch unsere Hintermannschaft um Franz und Dinc ließ aus dem Spiel so gut wie nichts zu und hatte vor allem Toptorjäger Michalczenia im Griff. Falls ein Ball mal durch oder über die Abwehr kam, war Torhüter Sauerwein zur Stelle. So auch zehn Minuten vor der Pause als er einen Freistoß von Geyretli aus dem Winkel holte.

 

Mit Beginn der zweiten Halbzeit setzten die Gastgeber alles auf eine Karte und drängten auf den Anschlusstreffer. In einer richtigen Druckphase konnte sich die Hassia bei Sauerwein bedanken der über sich hinaus wuchs und innerhalb von drei Minuten zweimal überragende Paraden zeigte. Einen schier unhaltbaren Ball von Blair holte er aus der linken Ecke, um direkt im Anschluss einen weiteren Versuch an die Latte zu lenken. Dass es in der zweiten Halbzeit noch einmal so spannend wurde, lag zum einen an der eigenen miserablen Chancenverwertung, sowie der, in der zweiten Halbzeit, ebenso miserablen Schiedsrichterleistung. Pfiff er in der ersten Halbzeit auf beiden Seiten schon ziemlich kleinlich, wurde in Hälfte zwei deutlich fiel gegen unsere Hassia gepfiffen. So auch nach knapp siebzig Minuten, als er nach einem harmlosen Zweikampf von Baumbach, der klar den Ball spielte, zur Überraschung aller auf den Punkt zeigte. Gegen den Strafstoß von Blair hatte Sauerwein keine Chance. Dass es zu diesem Zeitpunkt noch Hoffnung für die Gastgeber gab, lag vor allem daran dass die Hassia sträflich mit ihren Chancen umgingen. Mehr als einmal lief man mit drei Mann auf das gegnerische Tor zu ohne den entscheidenden Knockout zu setzen. Baumbach scheiterte mit einem guten Schuss, Euler und Hamdi jeweils mit einem Schuss und einem Kopfballversuch. Kurz vor dem vermeidlichen Ende der Partie kam der Ball glücklich zu Michalczenia, der mit seiner einzigen Torchance den Anschlusstreffer markierte. Trotz 11-Minütiger!!! Nachspielzeit, für was auch immer, kam Sickenhofen nicht mehr gefährlich vor das Tor der Hassia, die somit ihren vierten Sieg in Folge feiern konnten.

 

Durch den Sieg in Sickenhofen hat man sich nun endgültig in der Spitzengruppe festgesetzt und kann mit einem Sieg im nächsten Heimspiel eine starke Hinrunde abschließen. Wieder einmal verschenkte man jedoch leichtfertig beste Chancen und brachte sich so unnötig gegen Ende der Partie in die Bredouille. Erfreulich ist, dass man auch mehrere Leistungsträger gleichwertig ersetzen kann und dadurch kein Leistungsabfall entsteht. In guter Form befindet sich derzeit Spielertrainer Fäth, der mit neun Saisontoren zum Top-Torjäger der Hassia aufgestiegen ist.

 

Es spielten:

Sauerwein-Geiselhardt,Franz,Dinc,Baumbach-Klose,Lindig,A.Krolo,Euler-M.Enders,Fäth (Hamdi,Lechte,S.Krolo)

 

Tanzen mit Spaß und Niveau
Zur Tanzschule Wehrle

 

Aktuelle Downloads:

Zum Seitenanfang