Chancenwucher wird fast bestraft – Kommenden Sonntag Topspiel

Es war kein Spiel für schwache Nerven, welches unsere 1B am vergangenen Sonntag ablieferte. Beim letztjährigen Mitaufsteiger SG Ueberau II war man zwar über weite Strecken der Partie die bessere Mannschaft, aufgrund der schwachen Chancenverwertung, musste man aber bis zum Schlusspfiff zittern. Auch an diesem Sonntag wurde die Mannschaft wieder auf einigen Positionen verändert. Embaye, Rodrigues und Intili starteten für Pertz, Enders und Messinger.

Bereits nach 15 Sekunden hätte die Hassia in Führung gehen können. Einen Ballverlust der Gastgeber schnappte sich Hamdi, sein guter Schuss aus 20 Metern wurde aber von Dombrowski pariert. Von Beginn an ließ unsere 1B den Ball gut in den eigenen Reihen laufen und kam immer wieder über die beiden Außenpositionen in die gegnerische Hälfte, wie auch kurz vor dem 0:1. Eine Flanke von Klose landetet nach einem Klärungsversuch bei Fäth, der gut 20 Metern vor dem Tor nur noch mit einem Foul zu stoppen war. Gegen seinen Freistoß hatte selbst, der an diesem Tage überragende, Dombrowski keine Chance. Auch nach dem Führungstreffer bestimmte die Hassia die Partie und hatte durch Hamdi, Fäth und Rodrigues drei 100% Torchancen. Nach einem Freistoß und einer Kopfballvorlage von Franz, traf Fäth frei vor dem leeren Tor den Ball nicht mehr richtig, Hamdi und Rodrigues scheiterten abermals an Dombrowski. Zehn Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit kamen die Gastgeber besser ins Spiel und drängten öfters in die Hälfte der Hassia. Die wusste den nun vorhanden Platz jedoch zu nutzen und erhöhte nach einem schnellen Konter auf 0:2. Einen Eckball der Ueberauer klärte die Abwehr der Hassia, Fäth schickte den startenden Embaye. Dieser setzte sich im gegnerischen Sechzehner gegen seinen Gegenspieler durch, ließ sich selbst durch ein Foul nicht stoppen und ließ auch Dombrowski im Tor keine Chance.

Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit hatte Ueberau die bis dato beste Gelegenheit. Der agile Duong drang in den Strafraum der Hassia ein, sein Schuss strich jedoch über das Tor von Struckmeier. Die Gastgeber hatten jetzt mehr vom Spiel ohne jedoch richtig gefährlich zu werden. Die Hassia verzweifelte auch in Hälfte zwei immer wieder am Torhüter der Gastgeber. Innerhalb von 2 Minuten holte Dombrowski einen Ball von Enders aus dem Winkel, den anschließenden Kopfball von Intili kratzte er auch von der Linie. Eine alte Fußballweisheit besagt bekanntlich: „Wer vorne seine Tore nicht macht, bekommt sie hinten rein“ und auch an diesem Sonntag sollte diese wieder einmal zutreffen. Gut zehn Minuten vor Schluss verkürzte Reichstein auf 1:2, allerdings aus klarer Abseitsposition. Einen langen Ball konnte die aufgerückte Hintermannschaft der Hassia nicht mehr erlaufen, Reichstein überwand Struckmeier schlussendlich im 1 gegen 1. Am Ende sollte es aber nicht mehr für den Ausgleich reichen.

Es war das, von beiden Trainern mehrmals angepriesene, schwere Auswärtsspiel. Allerdings darf man einige der Chancen nicht so einfach liegen lassen wie es an diesem Wochenende der Fall war. An dieser Stelle muss man aber auch den Torhüter der SG Ueberau loben, der unsere Mannschaft mehrmals verzweifeln ließ. Am kommenden Sonntag gastiert der derzeitige Tabellenzweite aus Ober-Roden, am Sonntag mit einem 10:1 Sieg über Groß-Zimmern, in Dieburg. Mit einem Sieg gegen die TG könnte unsere 1B ihren Vorsprung auf 13 Punkte ausbauen und somit eine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft treffen.

Es spielten:

Struckmeier-Baumbach, Franz, Intili, Embaye-Vendola, Fäth, Klose, Rodrigues, Schönig-Hamdi (Willsch, Messinger, Enders)

 

Tanzen mit Spaß und Niveau
Zur Tanzschule Wehrle

 

Aktuelle Downloads:

Zum Seitenanfang